Rückblick zur Hinrunde der 1. Mannschaft

Nach dem 3. Aufstieg in Folge spielt unsere „Erste“ seit dieser Saison in der Bezirksoberliga. Das Erfolgsteam vom letzten Jahr wird nach dem Ausstieg von Günther Vaupel ergänzt durch unseren Präsidenten Martin Althaus. Ein Transfer, der die Frauenherzen höher schlagen lässt und für reichlich emotionale Momente an der Platte sorgte.

Zu Saisonbeginn starteten Keding & Co. mit einem Heimspiel gegen Mitaufsteiger Naumburg. Beide Teams zeigten ihre Aufstiegseuphorie vom Start weg. Viele enge und spannende Spiele gepaart mit einem lustigen Abend gegen ein sehr sympathisches Team machten das Remis zu Saisonbeginn zu einem gelungenen Start in die Mission Klassenerhalt.


Um 1:30 Uhr nach dem letzten Hinrundenspiel

Am nächsten Spieltag kam es zum ersten Kreisderby in heimischen Hallen zwischen uns und Burgholz-Kirchhain. Die Vermutung, dass es ein enges Spiel werden könnte, schien sich am Anfang nicht zu bewahrheiten. Beim Stand von 8:3 für Kirchhain schien das Spiel eigentlich schon gelaufen zu sein. Gerhard leitete mit seinem Sieg gegen Lars Rüffer eine packende Aufholjagd ein. Rainer und Bernd legten direkt nach zum 8:6. Während Martin ein wahrlich packendes und hoch emotionales Spiel hinlegte und den ersten Satz gewann, ging das Schlussdoppel mit 3:1 an Philipp & Fabian. Als Martin dann im 2. Satz bereits hoch führte, schien eine spannende Aufholjagd noch belohnt zu werden. Leider kippte die Partie noch und Kirchhain kam mit einem blauen Auge davon. Nach beiden Heimspielen war aber zu merken, dass die Macht von der Ohm (Zitat Dieter) Zuhause auch gegen die BIG FOUR bestehen kann.

Nach einem Monat Pause stand mit dem ersten Auswärtsspiel der Runde eine enorm wichtige Partie gegen Korbach an. Eine Woche nach den Vereinsmeisterschaften war das Spiel gegen Korbach ein ständiges auf und ab. Nachdem die Doppel mit 1:2 etwas unglücklich gegen uns gingen, konnte Fabian gegen Debus 7 Matchbälle abwehren und zum 2:2 ausgleichen. Philipp verlor im Anschluss überaus unglücklich zu 9 im Entscheidungssatz. Als Gerhard gegen Rein sein Spiel genauso knapp gewinnen konnte, keimte beim Stand von 5:6 noch einmal Hoffnung auf. 3 Niederlagen in Folge sorgten dann allerdings für den ersten echten Dämpfer der Hinrunde. Einen Tag später verkauften wir uns beim 3:9 gegen den vermeintlichen Meister aus Niesetal teuer. Mit etwas mehr Fortune wäre hier ein ganz knapper Abend möglich gewesen.

„Die Luft wird dünner“ titelte eine Zeitung nach diesem Wochenende. Da kam das Kreisderby gegen Marburg vor heimischer Kulisse genau richtig. Marburg, das nur an diesem Spiel in der Hinrunde komplett antrat, ging als Favorit in die Partie. Nachdem wir wieder mit einem Rückstand aus den Doppeln heraus gingen, entwickelte sich danach eine überraschend einseitige Partie. Mit einem 4:0 vorne und einem 3:1 in der Mitte wurde vor heimischer Kulisse mit einem 9:4 Erfolg der längst überfällige erste Saisonsieg gefeiert.

Am nächsten Spieltag stand mit den Partien gegen Burghasungen und Ederbergland ein Doppelspieltag gegen direkte Konkurrenten um den Abstieg an.

Am Samstag spielten wir gegen Burghasungen, das noch einmal alles aufbot was möglich war, um sich gegen den Abstieg zu stemmen. Nachdem wir mit 2:1 aus den Doppeln gingen, konnte der Vorsprung über das gesamte Spiel nicht nur gehalten, sondern auch ausgebaut werden. Der 9:5 Sieg katapultierte uns in einer überaus spannenden Tabelle auf einen zwischenzeitlichen 8. Tabellenplatz. Am nächsten Tag gegen Ederbergland spielte für das mit Verletzungspech gebeutelte Ederbergland Spitzenspieler Holger Paulus mit, der seit einigen Jahren wenn überhaupt nur sporadisch spielt. Wie knapp nicht nur die Tabelle ist, sondern auch Sieg und Niederlage beieinander liegen, wurde in diesem Spiel schmerzhaft deutlich. Viele vergebene Chancen machten aus einem möglichen 9:3 Sieg ein am Ende sehr ärgerliches Unentschieden.

Nachdem wir aus 3 Spielen 5 Punkte geholt hatten, gingen wir hoch motiviert in das Derby gegen unsere Freunde aus Anzefahr. Wie erwartet fanden wieder zahlreiche Zuschauer den Weg in die H & H Projekt-Arena an der Ohm. Das Spiel begann mit einer Sensation, als Gerhard & Martin das beste Doppel der letzten Jahre verdient mit 3:1 bezwang. „Dass ich mal gegen euch spielen würde.....“ sagte unser Präsi noch vor dem Spiel. überraschend war auch wie abgeklärt beide den Sieg danach zur Kenntnis nahmen. „Mach es zu deinem Projekt“ hauchte Gerhard Martin kurz vor seinem Return mit einem leichten Klapps auf den Po zu. „Kurz darauf waren wir Legenden“ stellte unser Präsi in seiner gewohnt abgeklärten Art fest. Ein wirklich gelungener Abend konnte leider nicht belohnt werden. Wie ein roter Faden zog sich durch unsere Hinrunde, dass wir zwar oft gut mitgespielt haben, am Ende aber uns nicht für die Mühe belohnt haben. So kam Anzefahr mit einem blauen Auge davon. Einen Tag später gegen Ihringshausen ging absolut nix. Am letzten Spieltag gegen Hofgeismar sollten dann noch einmal wichtige Punkte eingefahren werden. Nachdem wir einmal mehr mit einem Rückstand aus den Doppeln gegangen sind, konnten wir aber die Partie drehen und führten sogar zwischenzeitlich mit 7:5.
3 knappe Niederlagen in Folge sorgten dafür, dass nach dem Sieg im Abschlussdoppel ein Punkt mit nach Ginseldorf genommen werden konnte.

Mit 7:13 Punkten und dem 7. Tabellenplatz haben wir uns eine ordentliche Ausgangssituation für die Rückrunde verschafft. Bedenkt man dazu, dass wir viele mögliche Punkte haben liegen lassen, kann das Ziel für die Rückrunde nur ein klarer Klassenerhalt sein. Direkt zu Rückrundenbeginn gegen Hofgeismar und Naumburg treffen wir auf 2 direkte Konkurrenten um den Nicht-Abstieg. Eine Woche vor Rundenstart werden wir in unserer Halle ein TTR-Relevantes Vorbereitungsturnier veranstalten. Mit Domenic Parris, Manuel Schneider, Michi Buder und weiteren bekannten Gesichter ist das Turnier stark besetzt. Philipp, Gerhard und Fabian werden die Fahnen des TTC dabei hoch halten.

Blau & Gelb ein leben lang.......