Nachberichte zu den Spielen am Wochenende

Nachbericht zum Heimspiel gegen Burghasungen 2

Das Kellerduell zwischen beiden Teams entwickelte sich erwartet spannend, besonders da die Gäste alles aufboten, was auf der Spielerliste stand. Manfred Hoffmann spielte während der gesamten Hinrunde vornämlich an eins, am Samstag konnte er sein Team auf Position 4. unterstützen.
Umso wertvoller war bereits der gute Start in den Doppeln. Philipp und Fabian sorgten für ihren 7. Doppelsieg in Folge. Doppel 3 punktete auch und der TTC konnte mit einer 2:1 Führung in die Einzel gehen.
Im vorderen Paarkreuz spielte Philipp gegen Julius Fürsch, der im verlaufe der Partie seine Qualitäten im Blockspiel unter Beweis stellte. Philipp konnte dabei den ersten Satz in der Verlängerung für sich entscheiden. Leider ging der 2. Satz, ebenfalls in der Verlängerung, an Fürsch. Hier kippte die Partie leider ein wenig in Richtung Fürsch, der mit 3:1 gewann.
Fabian spielte gegen den ehemaligen Verbandsliga-Spieler Sven Werner. Ein sehr taktisch geprägtes Spiel mit wenig langen Rallys ging letztlich ungefährdet an Fabian, wodurch der TTC wieder 3:2 führte.
Einmal mehr bewies unsere Mitte ihr Können. Gerhard, der mit Rückenschmerzen zu kämpfen hatte, zeigte mal wieder seine taktische Flexibilität. Nachdem er den ersten Satz gegen Hoffmann doch recht deutlich verlor, konnte Gerhard danach alle Sätze genauso deutlich für sich entscheiden. Rainer zeigte gegen Heidelbach seine vielleicht beste Saisonleistung und entschied das Spiel mit einer konzentrierten Leistung für sich.
Bernd und Martin hatten im hinteren Paarkreuz einen schweren Stand. Sowohl Bernd gegen Nachwuchs-Talent Uffelmann sowie Martin gegen Linker kamen leider nicht zu einem Satzgewinn. Mit 5:4 ging der TTC in die Halbzeit.
Philipp lies Werner in den ersten beiden Sätzen keine Chance und gewann beide Sätze deutlich. Im dritten Satz führte er bereits mit einer hohen Führung konnte den Satz aber leider nicht für sich entscheiden. Im 4. Satz machte er dann hochverdient den Sack zu. Fabian gewann gegen Julius Fürsch alle 3 Sätze deutlich, wodurch der TTC mit 7:4 in Führung ging.
Gerhard gegen Heidelbach war eine sehr einseitige Partie, wo Gerhard eigentlich zu keinem Zeitpunkt in die Nähe einer Niederlage geriet. Damit war dem TTC ein Unentschieden bereits sicher.
Nachdem Rainer in einem wirklichen Marathon Match gegen Hoffmann leider im Entscheidungssatz trotz mehrerer Matchbälle unterlag, musste Bernd gegen Linker die Kastanien für den TTC aus dem Feuer holen. Nachdem Bernd in seiner gewohnt angriffslustigen Manier die ersten beiden Sätze gewann, schien die Partie durch den Verlust von Satz 3 & 4 noch zu kippen. Doch im 5. Satz behielt er nach 1:5 Rückstand noch die Oberhand. Durch die 2 Punkte gegen Burghasungen kletterte der TTC damit vorbei an Ederbergland auf den 9. Platz.

Nachbericht zum Auswärtsspiel gegen Ederbergland

Einen Tag nach dem Burghasungen Spiel trat die Erste mit 2 Fans im Gepäck die Reise nach Battenfeld gegen Ederbergland an. Die Heimmannschaft hatte bereits die gesamte Runde mit Verletzungssorgen zu kämpfen. So fielen mit Oehlmann (Kreuzbandriss), Hess (Schulter) und Riedl (nach München gezogen) gleich 3 Spieler weg. Dafür zauberten Sie an diesem Tag mit Holger Paulus einen absoluten Spitzenspieler aus dem Hut, der in den letzten Jahren bei seinen wenigen Einsätzen immer Punktete.
Philipp und Fabian hatten in ihrem Doppel deutlich mehr zu kämpfen als zuvor gegen Burghasungen. Im 5. Satz konnten Sie sich dann jedoch, genauso wie Rainer und Bernd im Doppel 3,deutlich durchsetzen.
Fabian hatte gegen Paulus danach nicht viel auszurichten, besonders auch da bei Aufschlag Paulus fast alle Punkte an den Spieler von Ederbergland gingen. Philipp zeigte gegen Marschik eine super Vorstellung und führte den TTC gemeinsam mit Gerhard und Rainer zu einer 5:2 Führung.
Als Bernd dann auch noch mit einem 3:1 gegen Manni Seipp nach einer Niederlage von Martin für ein 6:3 zur Halbzeit sorgte, schien der 2. Sieg am Wochenende greifbar nahe zu sein.
Philipp zeigte gegen Paulus nach eigener Aussage seine beste Saisonleistung. So setzte er Paulus bereits beim Return mit „cremigen“ Top-Spins unter Druck. Philipp gewann den ersten Satz woraufhin er den 2. Satz verlor. Im dritten Satz schien eine kleine Vorentscheidung gefallen, als Philipp immer besser im Spiel war und diesen deutlich gewann. Eine hohe Führung im 4. Satz konnte er leider nicht ins Ziel retten und verlor den Satz knapp in der Verlängerung. Ein wahrer Krimi ging in den Entscheidungssatz. Philipp spielte weiter seine stärken aus und hatte Paulus bei 10:9 und 11:10 im 5. am Rande einer Niederlage. Leider ging das Spiel noch weg, wobei die Leistung trotzdem aller Ehren wert war.
Fabian musste gegen Marschik auch in den 5. Satz gehen. Dieser startete mit einer überraschung. Beim Stand von 1:1 im 5. Spielte Marschik eine krachende Rückhand die Linie runter. Alle rieben sich verwundert die Augen, als er plötzlich 2 Teile des Schlägers in der Hand hielt. So muss man die Rückhand erst mal durchprügeln. Mit Ersatzschläger von Holger Paulus spielte er seine starken Aufschläge weiter aus. Letztlich konnte sich Fabian im 5. mit 11:8 durchsetzen.
Somit stand es 7:4, als Gerhard an den Tisch kam. Nachdem er den ersten Satz verloren hatte, hatte er die Schwächen des Gegners durchschaut. Mit 3:1 entschied er die Partie für sich, wodurch ein Unentschieden sicher war.
Wie nahe der TTC daraufhin vor einem Sieg stand, zeigte sich, nachdem Rainer gegen einen immer stärker werdenden Friedrich nach 2:0 Führung noch verlor. Auch Bernd konnte nach dem Gewinn des 1. Satzes das Spiel genauso, wie ein wie immer vorbildlich kämpfender Martin, nicht für sich entscheiden.
Im Abschlussdoppel lagen Philipp & Fabian bereits mit 0:2 zurück, konnten dann aber durch eine deutliche Leistungssteigerung die Sätze 3 & 4 für sich entscheiden. Nachdem der 5.Satz mit einem 1:3 denkbar schlecht startete liefen die beiden auch den Rest des Satzes einem knappen Rückstand hinterher. Beim Stand von 10:7 hatte Ederbergland dann 3 Matchbälle. 2 davon konnten Philipp & Fabian abwehren. Beim Stand von 10:9 hatten Sie dann aber zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt das Glück nicht auf Ihrer Seite, als ein hervorragend spielender Dohms bei seinem Topspin den Ball mit der Schlägerkante traf.
Durch das nach diesem Spielverlauf bittere Unentschieden gegen Ederbergland kletterte der TTC auf Platz 6, wobei zwischen Platz 5 und dem Relegationsplatz um den Abstieg gerade einmal 2 Punkte liegen. Ein Herzschlagfinale im März bahnt sich an!

Auf geht’s TTC!